Presseerklärung: Ostermarsch München am Samstag

zurück zur Hauptseite Ostermarsch München 2016

An die Medien – Presseerklärung 23. März 2016

Für eine Welt ohne Krieg, Ausbeutung und Rassismus

Zum Ostermarsch in München am kommenden Samstag, 26. März 2016 erklärt das Münchner Friedensbündnis:

Gerade angesichts des internationalen Terrors sehen wir mit erneutem Entsetzen unsere Haltung bestätigt1:

Solcher Terror ist überall wie zuletzt in Brüssel fürchterlich und durch nichts zu rechtfertigen.

Seit langem beobachten wir aber auch wie vor allem die mächtigen und reichen Länder einen unerklärten Krieg gegen den "Rest der Welt" führen, mit einer Blutspur militärischer Interventionen z.B. von Afghanistan bis Jemen.

Das wird gerade im Zusammenhang mit den anderen aktuellen Herausforderungen auch Thema beim Ostermarsch am Samstag sein:

Der traditionelle ökumenische Gottesdienst beginnt um 9:45 Uhr in St. Markus (Gabelsbergerstr. 6), die Teilnehmer*innen dort kommen anschließend zum Stachus.

Die Auftaktkundgebung am Stachus (Karlsplatz) beginnt um 11 Uhr.
Thomas Rödl spricht zum Thema "Rüstungszentrum München", Sam Rasta bringt passende Lieder zur Gitarre.
Im Demonstrationszug dabei sind Samba Sole Luna und die senegalesische Trommelgruppe DIAPPO.

Achtung: Ort Abschlusskundgebung geändert:
Der Demonstrationszug führt am Marienplatz (*) vorbei zum Max-Joseph-Platz!

Dort ca. 12:30 Uhr die Abschlusskundgebung.
Wir freuen uns wieder über ein Grußwort aus dem Rathaus, das die Linken-Stadträtin Brigitte Wolf überbringt.

Der Hauptbeitrag kommt von Tobias Pflüger von der Informationsstelle Militarisierung (IMI). Er hat die IMI in Tübingen vor langem mit gegründet, und ist heute auch Mitglied im Vorstand der LINKEN. Aus seiner Zeit im EU-Parlament kennt Tobias Pflüger Brüssel sehr gut.

Irmgard Hofer, Vorsitzende der Internationalen Frauenliga für Frieden und Freiheit (IFFF) in Deutschland spricht auf der Kundgebung, um für die Aktionen gegen die Atomwaffen in Büchel zu mobilisieren.

Bei der Einladung konnte man nicht ahnen, dass nun eine ganz andere Aktualität dazu kommt mit der kurzfristig abgesagten Verleihung des Anita-Augspurg-Preises der Stadt München an die Münchner Gruppe der Frauenliga - einige Stadträte unterstellen der IFFF fälschlicherweise eine antisemitische Haltung.

"Weiherer und die Dobrindts" sind erstmals in voller Band-Besetzung auf der Kundgebung dabei - gerade bei unserer düsteren Themen hilft die Musik unseren Protest gegen die Kriegspolitik zu verstärken!

In der Moderation geht Doro Weniger auch auf die unsägliche Nachwuchswerbung der Bundeswehr ein - Millionen für die Verführung Jugendlicher.
Natürlich spricht sie die weiteren Vorhaben der Friedensbewegung an.

Wie immer begleitet eine Reihe von Informationsständen der aktiven Gruppen die Kundgebung am Max-Joseph-Platz.

Für eine angemessene Ankündigung - insbesondere angesichts des geänderten Abschlussortes - wären wir dankbar.

Weitere Informationen finden sich in tabellarischer Form zusammen mit dem diesjährigen Ostermarsch-Aufruf samt Unterstützerverzeichnis online:
www.muenchner-friedensbuendnis.de/Ostermarsch-Muenchen-2016
(dort ist auch diese Presseerklärung verlinkt).

Zu weiteren Ostermärschen in Bayern - nicht zuletzt mit dem "Ostermarsch Draussen" am Montag nach Schrobenhausen - verweise ich auf die Online-Tabelle:
www.muenchner-friedensbuendnis.de/Ostermaersche-in-Bayern-2016

Mit friedlichen Grüßen
Franz Iberl

Rückfragen: Franz Iberl Tel. 089 181239 und Rosemarie Wechsler Tel. 089 31190520
friedensbuero@muenchner-friedensbuendnis.de

(*) Der Marienplatz ist auf Grund von Baustellen blockiert - unsere Platzbedarf wäre nicht das Problem, die Zufahrtswege der Feuerwehr sind das Kriterium ...
Es gibt von 12 bis 14 Uhr einen "Infopoint" am Marienplatz zur Umorientierung auf den Max-Joseph-Platz.

--
www.muenchner-friedensbuendnis.de