Gesine Taubert, 24. 1. 1924 - 17. 4. 2020

Nachruf Gesine Taubert

Gesine Taubert

Dr. Phil

geb. 24. Januar 1924 – gest. 17. April 2020


Dr Gesine Taubert war in den friedensbewegten 80er Jahren eine Säule in der Friedensbewegung.

Ich lernte sie kennen, als sie 1981 wie elektrisiert vom Hamburger ev. Kirchentag zurück nach München kam. Während des Kirchtages hatte die ev.Theologin Dorothee Sölle zu einer Protestdemo gegen die geplanteNachrüstung von Bundeskanzler Helmut Schmidt aufgerufen. Voller Empörung über die Stationierung von Atomwaffen in unserem Land, sammelte Gesine ebenfalls wach gewordene Christen um sich, darunter auch Pfarrer und Pfarrerinnen verschiedener Kirchengemeinden. Pfarrer Ludwig Wild aus Germering gab den Impuls für die Gründung der Friedensinitiative "Christen in der Region München."

Wir wurden so viele, dass für die Organisation der vielen Aktivitäten ein sog Sprecherrat gewählt werden mußte. Gesine war von Anfang an dabei. Oft trafen wir uns in ihrer Wohnung in der Bogenhausener Schneckenburgstraße. Bekannt wurde unser Logo auf vielen Transparenten, als Briefkopf und auf Handzetteln, die uns und unser Anliegen immer mehr bekannt machten.Es ging uns um Entfeindung, also um Abbau von Feindbildern wie die Sowjetunion und so gab es Info-Tische, Seminare mit Friedensforschern (Joh. Galtung, Mechtersheimer und Politikern wie Dieter Lattmann) und ökumenische Friedensgottesdienste.

Bei den riesigen Protesten im Bonner Hofgarten, bei der Menschenkette von Ulm nach Stuttgart,

Gesine war dabei. Die vom Bundestag im Herbst 1983 beschlossene Nachrüstung, lähmte Gesine nur kurze Zeit.Wir konnten von München aus mit 2 Bussen die Senioren-Blockade in Mutlangen unterstützen.Ja, auch Gesine Taubert wurde von der Polizei weggetragen.


1985 besuchte Gesine mit einigen Freunden der Initiative Kiew.Aufgeschreckt beobachtete sie in den Straßen viele Kriegsversehrte, Männer mit amputierten Beinen auf einem Brett mit Rädern, sich mit den Händen fortbewegend. Der Dolmetscher der Gruppe berichtete, dass das Handwerk für Prothesen im Argen liegt. Gesine ließ sich eine Werkstatt zeigen und sprach mit den Verantwortlichen dort. Sie war fest entschlossen, hier Abhilfe zu schaffen. In München angekommen, nahm sie Kontakt mit dem Meister einer Prothesenwerkstatt auf und motivierte ihn zu einer Reise nach Kiew.

Wenig später kamen die ersten 2 Russen nach München in die Lehre. Es wurde ein erfolgreiches Projekt. Spendengelder bei "Christen der Region" flossen. Es entstanden Freundschaften.

Als dann noch ein Antrag mit Bitte um Unterstütung beim Münchner Stadtrat positiv entschieden wurde und aus Kiew eine Partnerstadt von München wurde, war Gesines Glück voll.


Auch auf weiteren von der Friedensinitiative "Christen der Region München" organisierten Reisen war Gesine dabei: Pfingsten 1988 nach Moskau über Odessa, Minsk ( auf den Spuren der Wehrmacht ) nach Leningrad, wo der riesige Friedhof mit 1000en Toten von der brutalen Winterblockade 1943 uns Besucher bewegte.


Die Friedensinitiative Christen in der Region München war 25 Jahre aktiv, von 1983- 2008.

Immer neue Themen kamen dazu – besonders das Engagement für Geflüchtete. Gesine hatte eine bosnische Familie Anfang der 90er Jahre aufgenommen. Sie blieben jahrelang und Gesine teilte alles mit diesen Menschen. Es entstanden Freundschaften über Grenzen hinweg. Ihre religiöse Offenheit und Weitherzigkeit erlebte ich mit ihr, als wir 2003 in der Schwabinger Erlöserkirche mit den "Friedensgebeten der Religionen" begannen: Juden,Christen und Muslime beten für den Frieden.

Der Text von Kurt Marti auf der Sterbeanzeige passt zu Gesine:

wenn ich gestorben bin

hat sie sich gewünscht

zieht euch nicht dunkel an

das wäre nicht christlich

kleidet euch hell

singt heitere lobgesänge


Beisetzung der Urne findet am 13.Juli 2020 um 11.15 h am Ostfriedhof statt.

Statt Blumen "hat sie sich gewünscht" an die Telefonseelsorge zu spenden:

Evangelisches Beratungszentum München,Evangelische Bank eG,

IBAN: DE84 5206 0410 0003 4020 29

Betrff: TelefonSeelsorge Gesine Taubert


Fürstenfeldbruck, den 30.6. 2020 Inge Ammon
s. a. https://trauer.sueddeutsche.de/todesanzeige/gesine-taubert